Windows laufende Prozesse anzeigen

Möchte man sich alle laufenden Prozesse unter Microsoft Windows anzeigen lassen, so kann man sich einer einfachen Konsolenanwendung bedienen „tasklist“ mit ein paar Parameter wird dann aus dieser Ausgabe eine CSV Datei welche in Java Zeile für Zeile verarbeitet werden kann.

Zuerst erstellen wir uns eine Klasse welche später unseren Prozess in einer Liste (java.util.List) darstellen soll.

public class XProcess {

	private String abbildname;
	private String pid;
	private String sitzungsname;
	private String sitzungsnummer;
	private String speichernutzung;
	private String status;
	private String benutzername;
	private String cpuzeit;
	private String fenstertitel;

	public XProcess(final String inAbbildname, final String inPid, final String inSitzungsname, final String inSitzungsnummer, final String inSpeichernutzung, final String inStatus, final String inBenutzername, final String inCpuzeit, final String inFenstertitel) {
		super();
		this.abbildname = inAbbildname;
		this.pid = inPid;
		this.sitzungsname = inSitzungsname;
		this.sitzungsnummer = inSitzungsnummer;
		this.speichernutzung = inSpeichernutzung;
		this.status = inStatus;
		this.benutzername = inBenutzername;
		this.cpuzeit = inCpuzeit;
		this.fenstertitel = inFenstertitel;
	}

	public final String getAbbildname() {
		return abbildname;
	}

	public final void setAbbildname(final String inAbbildname) {
		this.abbildname = inAbbildname;
	}

	public final String getPid() {
		return pid;
	}

	public final void setPid(final String inPid) {
		this.pid = inPid;
	}

	public final String getSitzungsname() {
		return sitzungsname;
	}

	public final void setSitzungsname(final String inSitzungsname) {
		this.sitzungsname = inSitzungsname;
	}

	public final String getSitzungsnummer() {
		return sitzungsnummer;
	}

	public final void setSitzungsnummer(final String inSitzungsnummer) {
		this.sitzungsnummer = inSitzungsnummer;
	}

	public final String getSpeichernutzung() {
		return speichernutzung;
	}

	public final void setSpeichernutzung(final String inSpeichernutzung) {
		this.speichernutzung = inSpeichernutzung;
	}

	public final String getStatus() {
		return status;
	}

	public final void setStatus(final String inStatus) {
		this.status = inStatus;
	}

	public final String getBenutzername() {
		return benutzername;
	}

	public final void setBenutzername(final String inBenutzername) {
		this.benutzername = inBenutzername;
	}

	public final String getCpuzeit() {
		return cpuzeit;
	}

	public final void setCpuzeit(final String inCpuzeit) {
		this.cpuzeit = inCpuzeit;
	}

	public final String getFenstertitel() {
		return fenstertitel;
	}

	public final void setFenstertitel(final String inFenstertitel) {
		this.fenstertitel = inFenstertitel;
	}

	@Override
	public String toString() {
		return "XProcess [abbildname=" + abbildname + ", pid=" + pid + ", sitzungsname=" + sitzungsname + ", sitzungsnummer=" + sitzungsnummer + ", speichernutzung=" + speichernutzung + ", status=" + status + ", benutzername=" + benutzername
				+ ", cpuzeit=" + cpuzeit + ", fenstertitel=" + fenstertitel + "]";
	}
	
}

Im Zweiten Schritt benötigen wir die Methoden welche die CSV erstellt und zu einer Liste verarbeitet.

Das Windows Installationsverzeichnis bekommt man aus den Systemvariablen welche in der JVM hinterlegt sind.

public static List getRunningProcess() {
		List runningProcess = new ArrayList();
		try {
			String cmd = System.getenv("windir") + "\\system32\\" + "tasklist /fo csv /nh /V";
			Process p;
			p = Runtime.getRuntime().exec(cmd);
			InputStreamReader isr = new InputStreamReader(p.getInputStream());
			BufferedReader input = new BufferedReader(isr);
			String line = "";
			while ((line = input.readLine()) != null) {
				XProcess process = parseProcess(line);
				if (process != null) {
					runningProcess.add(process);
				}
			}
		} catch (IOException e) {
			e.printStackTrace();
		}
		return runningProcess;
	}

	private static XProcess parseProcess(final String cmd) {
		XProcess process = null;
		String line = cmd.replaceAll("\"", "");
		String[] prc = line.split(",");
		if (prc.length == 9) {
			String abbildname = prc[0];
			String pid = prc[1];
			String sitzungsname = prc[2];
			String sitzungsnummer = prc[3];
			String speichernutzung = prc[4];
			String status = prc[5];
			String benutzername = prc[6];
			String cpuzeit = prc[7];
			String fenstertitel = prc[8];
			process = new XProcess(abbildname, pid, sitzungsname, sitzungsnummer, speichernutzung, status, benutzername, cpuzeit, fenstertitel);
		}
		return process;
	}

Das Beispiel könnte in unserem Falle so aufgerufen werden :

public class Start {

	public static void main(String[] args) {
		List processList = ProcessUtil.getRunningProcess();
		for (XProcess process:processList){
			System.out.println(process.toString());
		}
	}

}

An diesem Beispiel sieht man auch warum es unter Umständen sinnvoll ist die Methode „toString();“ zu Überschreiben. Im Normalfall gibt die Methode „toString();“ den Klassennamen@HashCode zurück, was uns nichts über den gegebenen Inhalt aussagt.
Nutzt man Eclipse so kann man sich in wenigen Mausklicks diese Methode aus den Instanzvariablen erzeugen lassen.

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.