Mein Tag auf der Maker Faire Hannover 2022

Gerne möchte ich dir in diesem Beitrag ein paar Bilder & Videos von der Maker Faire Hannover 2022 zeigen.

Damit ich die Fotos & Videos aufnehmen konnte bzw. eher durfte, habe ich eine Presseakkreditierung von dem Betreiber erhalten. Des Weiteren fand morgens ein Rundgang statt, wo einige ausgewählte Maker Ihre Projekte / Produkte / Ideen vorstellen konnte.

Solltest du dich auf einem der nachfolgenden Bilder wiedererkennen und es nicht wünschen so schreibe mir eine Mail an info@draeger-it.blog ich werde dein Gesicht dann aus dem Bild entfernen / unkenntlich machen.

Was ist die Maker Fair?

Die Maker Fair ist eine Messe, auf welcher sich viele Interessierte zu verschiedenen Themen rund um das Thema „Make“ treffen. Dabei ist für jeden etwas dabei, denn neben Technik trifft man auf der Make auch Aussteller von Miniaturmodellbau, Upcycling und vielen mehr.

Die erste MakerFaire wurde in Californien im Jahr 2006 veranstaltet.

Hier in Deutschland gibt es an vielen Standorten rund ums Jahr einige MakerFaire und so hast bestimmt auch du eine in deiner Nähe.

Interessante Aussteller auf der Maker Faire Hannover 2022

Mein Interesse auf der diesjährigen Maker Faire galt allem, was mit Technik und vor allem Mikrocontroller Programmierung galt.

Besonders toll fand ich die verschiedenen Maker Spaces mit Ihren Ausstellungen. Dabei konnte man einige Projekte sehen, welche man sich von der Plattform Thingiverse.com herunterladen kann und selber mit einem 3D-Drucker nachbauen kann.

Das Projekt „M&M Sortiermaschine“ ist mir am Stand des Maker Space Minden aufgefallen und ich habe mich mit dem Entwickler austauschen können.

R2 Builders Club

Besonders cool fand ich auch den Stand vom R2 Builders Club, hier konnte man diverse R2-D2 aus Star Wars sehen welche mit einer Fernbedienung sogar fahren konnten.

Neben den R2-D2s war auch ein Walee am Start, welchen ich immer noch sehr niedlich finde.

Oxocard

Die Schweizerfirma OXO AG war mit der Oxocard vertreten. Diese Karte ist etwas größer als eine Checkkarte und bietet auf kleinsten Raum eine USB Schnittstelle, ein Display und wahlweise Sensoren oder Lautsprecher an.

Die Karten werden mit einer Art Python programmiert, welche speziell modifiziert wurde, um noch performanter auf Mikrocontroller zu laufen. Die Entwicklungsumgebung befindet sich dabei in einem Browser. Was recht neu ist, dass der Debugger das Programm deutlich verlangsamen kann und so Zeile für Zeile die Ausführung des Programmes nachvollziehen kann. Des Weiteren gibt es mit dem Schlüsselwort „const“ nun auch Konstanten im Quellcode (dieses gibt es bisher nicht bei Python), die IDE erkennt diese Konstanten und bietet für diese je nach Datentyp ein entsprechendes GUI Element an (Slider, Farbpicker, Textfeld etc.).

Schaltungen mit Allnet – Brick ‚R‘ Knowlegde aufbauen

Mit dem Kit „Brick ‚R‘ Knowlegde“von der Firma Allnet ist es kinderleicht Schaltungen aufzubauen und so in das Thema MINT einzusteigen. Durch das Design kann der Techniker von morgen fast keine Fehler beim Aufbau machen und kann so frustfrei in das Thema einsteigen.

Außenbereich der Maker Fair

Im Außenbereich konnte man Attraktionen finden welche innerhalb von Hallen zu gefährlich währen zbsp. Feuershows, Goldschmiede, Werkzeugschmiede und auch Maker welche vor Ort mit Kreissägen gearbeitet haben. Man konnte also live dabei sein, wenn etwas Neues entsteht.

MakerBuzz aus Luxemburg

Der Maker Buzz aus Luxemburg wird unter anderem vom Fernsehsender RTL gesponsort und fährt durchs Land Luxemburg und bringt das Thema MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zum Anfassen in die Schulen. Da das Projekt auf Spenden angewiesen ist und die Betreiber dieses lediglich ehrenamtlich machen, freuen diese sich jedes Mal, wenn eine größere Spendensumme zusammen kommt, um so das Angebot noch weiter auszubauen. So konnten über 1000 Bausätze eines 4WD Bausatzes mit dem Arduino bestellt und an die Schulen ausgeliefert werden.

Auf der Maker Faire war der Stand mit einem kleinen Bausatz einer LED Taschenlampe vertreten welcher von Kids ab 10 Jahre (inkl. Begleitperson) zusammengebaut werden konnte.

Projekt „Lobomat“

Ein weiteres nennenswertes Projekt ist der Lobomat. Hier konnte von den Messebesuchern auf einer Liste ein Lob eingetragen werden und dieses wurde in ein bestehendes Arduino Projekt eingetragen.

Dieses Projekt wird mit Schülern der 7. Klasse durchgeführt und so lernen diese spielend programmieren.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert