Arduino Lektion 46: Radar Sensor (Bewegungsmelder)

Der Radar Sensor (Bewegungsmelder) wurde mir vom Onlineshop MakerShop.de kostenfrei für dieses Review bereitgestellt.

Radar Sensor (Bewegungsmelder)
Radar Sensor (Bewegungsmelder)

Der Radar Sensor funktioniert als Bewegungsmelder d.h. dieser kann keine Radarstrahlen messen bzw. erkennen.

Zum Lieferumfang gehört „nur“ das Board wie abgebildet, d.h. eine 5er Pin Leiste liegt leider nicht dabei. Hat man jedoch schon einige kleine Projekte mit dem Arduino erzeugt so fällt hier und da mal eine ab und somit habe zumindest ich diese auf Lager.

Vorteil eines Radar Sensors

Der Vorteil des Radar Sensors RCWL-0516 gegenüber einem PIR Sensor ist, dass dieser auch durch Wände eine Bewegung erkennen kann. Ich habe den Sensor mit einem Buch sowie einer 10mm Edelstahlplatte getestet der Sensor konnte durch beide die Bewegung erkennen. Für die 10mm Edelstahlplatte musste ich jedoch den 220 Ohm Widerstand entfernen da sonst die Empfindlichkeit nicht ausgereicht hätte.

Technische Daten des Radar Sensor

  • Eingangsspannung – 3.3V bis 28 V
  • Ausgangsspannung – 3.2V bis 3.4V
  • Stromaufnahme – 2.8 mA bis 3mA
  • Output Control Low Level – 0V
  • Output Control High Level – 3.3V
  • Temperaturbereich – -20°C bis 80°C
  • Transmitting – 20mW (typisch), 30 mW (max.)
  • Frequenz Radar – ~3.2GHz

Anschluss

Der Radar Sensor verfügt über 5 Pins welche auf der Vorder & Rückseite Beschriftet sind.

Wie ich finde sehr Vorbildlich!

Rückseite des Radar Sensors
Rückseite des Radar Sensors

 

Radar SensorArduino UNO
 3v3nicht belegt
GNDGND
OUTdigitaler Pin D8
VIN5V
CDSnicht belegt

Schaltung

Für die nachfolgende Schaltung benötigt man:

  • 1x LED 5mm, rot (oder ganz nach belieben)
  • 2x 220 Ohm Widerstand
  • 5x , 10cm Breadboardkabel, männlich – männlich
    • 2x schwarz
    • 1x rot
    • 1x blau
    • 1x gelb
  • 1x Radar Sensor RCWL-0516
  • 1x Arduino UNO (oder vergleichbar)
Radar Sensor RCWL-0516 am MakerUNO
Radar Sensor RCWL-0516 am MakerUNO

Quellcode

Video

Wie man nun die oben gezeigte Schaltung aufbaut und den Radar Sensor anschließt möchte ich im folgenden Video erläutern.

Radar Sensor (Bewegungssensor) am MakerUNO

Fazit

Der Radar Sensor RCWL-0516 ist sehr gut geeignet für die verdeckte Ermittlung von Bewegungen. Durch die geringe Stromaufnahme ist dieser auch sehr res­sour­cen­scho­nend. Leider lässt sich bei dem Sensor nicht wie beim beim HC-SR501 (habe ich bereits im Tutorial Arduino, Lektion 15: Pyroelektrischer Infrarot Motion Sensor (PIR) vorgestellt) die Empfindlichkeit sowie die dauer des Signales einstellen. Hier sind fest 2sek. für die dauer vorgegeben. Die Intensität kann man mit einem Widerstand am Outputsignal einstellen. Hier wäre ein Drehpotentiometer ideal.

 

6 Gedanken zu „Arduino Lektion 46: Radar Sensor (Bewegungsmelder)

    • September 20, 2018 um 10:11
      Permalink

      Hi,

      der Radarsensor ist ein Extrabauteil. Die Handelsüblichen Bewegungssensoren sind meines Wissens nach „nur“ einfache PIR Sensoren.

      Gruß,

      Stefan Draeger

      Antwort
  • Juni 7, 2019 um 13:56
    Permalink

    Hallo…

    Leider gehst du bei diesem Sensor weder auf derektierbare Reichweite noch aus die erfassungswinkel seitlich sowie oben & unten ein…
    Das wäre interessant zu wissen…
    Vielleicht kannst du das noch nachholen?

    LG Skipper

    Antwort
    • Juni 7, 2019 um 14:22
      Permalink

      Hi,

      danke für die Rückmeldung. Ja das stimmt. Habe ich mir notiert und wird demnächst erfolgen.

      Gruß,

      Stefan

      Antwort
  • Juli 11, 2019 um 19:33
    Permalink

    Hallo,
    Dein Projekt liest sich gut!
    Als Nichtelektroniker wünschte ich mir noch….Radar-Dauerbetrieb…also Rund um die Uhr-Betrieb… ginge das?
    Und eine Protokollaufzeichnung von Tag und Uhrzeit und Länge des erkannten Bewegungszeitraumes, wäre perfekt!
    Mein Talent reicht leider nur zum „nachbasteln“…also hoffe ich auf deine Hilfe!

    Beste Grüße Gerd

    Antwort
    • Juli 12, 2019 um 15:06
      Permalink

      Hi Gerd,

      das Projekt hört sich gut und vorallem interessant an. Ich würde das ganze um eine SD Card erweitern damit die Daten in eine CSV Datei gespeichert werden. Oder aber über eine Schnittstelle mit einem WebService welcher die Daten dann in eine Datenbank schreibt und ggf. per E-Mail / SMS eine Nachricht sendet.

      Ich habe das mal in meine Liste https://trello.com/b/ebFppQp8/projekte-tutorials-auf-https-draeger-itblog aufgenommen.

      Gruß,

      Stefan

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.